Vor lauter Schreiben kann man schon mal das Lesen vergessen. Für das Kaufen von Büchern findet sich trotzdem immer Gelegenheit. Keine gute Mischung, denn bei mir hat sich mittlerweile ein Stapel von ungelesenen Büchern (SuB) angesammelt, den ich dringend abtragen müsste. Aber erstmal muss ich mir mal wieder einen Überblick verschaffen. Und da ich sowieso noch einen Blogbeitrag für diese Woche brauche, nehme ich euch einfach mal mit, auf Safari durch mein Bücherregal.

 

Falsche Hoffnung

„Ich habe meinen SuB fast abgetragen!“, dachte ich im letzten Sommer, „Ich kann endlich wieder ein paar Neue kaufen!“ Fröhlich vor mich her pfeifend schob ich diese drei in meinen Einkaufswagen mit der Erwartung, spätestens in einem Monat mit dem Ersten von ihnen beginnen zu können. Ich habe mich auf ein wenig Abwechslung gefreut (Einen Krimi hatte ich lange nicht mehr gelesen). Stattdessen gehören die drei momentan zur stummen Innendekoration. Manchmal ist mein Optimismus einfach ein Schuss in den Ofen.

 

Auf dem Büchermarkt entdeckt

Um all diejenigen von euch zu beruhigen, die sich stirnrunzelnd fragen, wieso ich denn nach Kauf besagter drei Bücher noch zum Büchermarkt geschlendert bin: Ich hatte rein berufliche Gründe. Also irgendwie, jedenfalls. Der Verein, der meine Einsatzstelle betreibt, veranstaltet mehrmals im Jahr Büchermärkte in der Stadt. Gespendete Bücher, die bei uns abgegeben werden, werden auf einem Basar gegen Geldspenden wieder abgegeben. Ihr werdet euch vielleicht noch an die Bücherkisten erinnern, die mir aus genau diesem Grund untergekommen waren. Klar, das ich mir das zumindest einmal anschauen musste – und ohne Buch konnte ich dann natürlich auch nicht weg.

 

Kaufrausch in Frankfurt

Na, wer erinnert sich noch an diese Schmuckstücke? Ich habe sie in meinem Beitrag zur Frankfurter Buchmesse schon einmal gezeigt, denn da kommen sie her. Nachdem ich eigentlich mit der Erwartung angereist war, wie im vorherigen Jahr wenig zu kaufen, gab es schlussendlich einfach zu viele schöne Bücher im Angebot. Die Tasche auf dem Rückweg war schwer, aber das ästhetische Regalbrett war es wert.

 

Unerwartetes Geschenk

Ich meine, wer sagt schon Nein, wenn einem ein Buch beinahe aufgedrängt wird? Ich habe ehrlich versucht, meine Leseproblematik zu erklären, aber der Vorbesitzer dieses Exemplars fand es sehr wichtig, dass ich das Buch irgendwann einmal lese. Irgendwann werde ich das wohl auch. Aber Irgendwann dauert noch.

 

Noch mehr Geschenke

Ich denke, ich kann von Glück sagen, dass meine guten Freunde sich in diesem Jahr etwas mit den Büchern zurückgehalten haben. Trotzdem sind ein paar Neuzugänge eingetrudelt, die eine Erwähnung wert sind. Ich freue mich auf jeden fall darauf, mich genauer mit ihnen zu beschäftigen. Vielleicht schaffe ich es bis zum nächsten Geburtstag ja? 🙂

 

Die allerneusten Neuzugänge

Zu Meiner Verteidigung: Was soll man schon machen, wenn man einen Thalia-Gutschein zum Geburtstag bekommt? Dass man ein Buch kaufen geht, ist ja wohl klar. Und dass ich dabei über noch ein zweites stolpern würde, dass ich auch unbedingt haben wollen würde, konnte ich ja nun wirklich nicht ahnen. Wie dem auch sei: Diese beiden sind so neu, dass sie noch nicht einmal ins Regal eingeräumt wurden. Ein weiterer Punkt auf der To-Do List. Ich mache mich dann mal an die Arbeit.

Ich muss sagen, mein SuB ist nicht ganz so groß, wie ich vor dem Verfassen dieses Beitrags befürchtet hatte. Wenn ich erstmal mit meinem aktuellen Buch durch bin, sollte ich ihn schnell abtragen können. Wie sieht es bei euch aus? Gähnende Leere oder ein SuB, der nicht mehr zu retten ist? Ich würde mir stark für euch wünschen, dass es keins von beidem ist. 

Ich mach mich dann mal ans Lesen. Eine schöne Woche noch!

0 0 vote
Article Rating